"Zerlegen kann man Alles",

- doch es ist "die Vereinigung,

  die die Völker verbindet". -

 (A.v.E)

(C) Grubi. -
(C) Grubi. -

(C)beim Interpreten. -

Adamon von Eden on Wattpad:

https://www.wattpad.com/user/AdamonVonEden


Ich bin eine "funktionelle Inkarnation", - das bedeutet,
- "geboren, um eine Funktion zu übernehmen, - die sich aus meinem Lebensweg ergibt". -

- Das Schreiben hier zu Board und alles daraus Resultierende, ist Teil dieser Funktion". -
- Die Inhalte sind in der Regel recht leicht zu integrieren, - solange man sie nicht
"gegen bisher bekannte Argumentationen in den Krieg schickt". -

Das multidimensionale Wesen Mensch wird sich daran gewöhnen müssen,
- das es nicht nur "eine Richtigkeit" gibt, - eine "bindende Richtigkeit" ist hingegen ein wesentlicher Hinweis:
- Ein Hinweis darauf, "das sich eine Forschungsrichtung auf Ihr Ende zubewegt",
- darum kann sie nur noch eine Antwort sehen ...

"Okkultismus", - als "das, was er sein soll" (!!!), - bedeutet nichts weniger
als "das Okkulte - das Geheime / Dunkle / Ungreifbare, - bekannt / hell / greifbar zu machen". -

- Dies geschieht durch meinen Umgang mit den Informationen, die Ich erhalte,
- darum bin Ich Okkultist. -

Und nicht etwa aus anderen Definitionen heraus, - die nicht von mir sind...

Ich werde immer wieder Auszüge meiner Einträge auf verschiedenen Boards
- in diese Offenbarung integrieren, - denn genau genommen ist sie schon lange geschrieben,
- Ich habe nur nun endlich den Rahmen dafür gefunden. -

- Es geht darum, - "zu offenbaren, was Mensch Ist, War und Sein wird" ...
- Jede/r/s Einzelne von Uns. -

Dazu aus: http://wesenswandel.jimdo.com/werwesen-i/

Die eigentliche Frage, - wie bei vielem, - ist also: "Wollen wir es überhaupt wissen",
oder geht es uns ohnehin nur darum, Ideen anzusprechen, - quasi als Köder,
um uns, - sobald wer auch immer anbeisst, - an ein beliebiges Land ziehen zu lassen,
- weil wir keine Antworten, kein Bewusstsein suchen, - sondern nur die Beschäftigung
anderer mit unserer unaufgearbeiteten Erbärmlichkeit ?

Das klingt fürchterlich unfreundlich, - ist aber "die wesentlichste Frage bei´m Kontakt mit
dem Okkulten", - denn die Praxis zeigt, - dass Diejenigen, die dabei verrückt werden,
- immer Die sind, - die "Betreuung statt Bewusstsein suchen", - darum kann ich es leider
niemanden ersparen, das hier anzusprechen ...

"Das Okkulte" = "das Unbekannte", - und sich ihm zu eröffnen, bedeutet
"unbekannte Türen in sich Selbst aufzustossen", - Du weisst weder, wohin sie Dich führen,
- noch, was Dich da erwartet, - Du kannst Dir nur in Einem gewiss sein:

"Sie sind für andere in der Regel nicht betretbar", - niemand wird Dich bis dort begleiten,
- Du bist völlig allein, - und Du weisst nicht, was als Nächstes geschieht ...

"Okkultisten" sind Menschen, die das erfahren haben, - und nicht davor geflohen sind,
- zumindest "ein einziges Mal nicht"..., - und für Manche von uns dauert es ein Leben lang,
bis sie es sich leisten können, nur "ein einziges Mal nicht zu fliehen"...

"Vor dem Unbekannten nicht zu fliehen", - bedeutet "abzuwarten, bis es über Dich herfällt",
"abzuwarten, bis sich die Grenze zu dem, was Du "Deinen normalen Zustand" nennst, - völlig
auflöst, - und Du endlich erfährst, - wo "Du" beginnst, - und nicht "Deine Vorstellungen oder
die Vorstellungen anderer über Dich". -

Denn "Du bist das, was trotz allem verbleibt", - verbleibt nichts, - bedeutet das,
"es hat Dich niemals gegeben". -

Wenn etwas verbleibt, - und das muss man persönlich ausprobieren, - weisst Du erstmals,
"WER Du bist". -

 

 


"Werwesen":


"Entwicklung" bedeutet "Transmutation", - in jedem Falle und zwar vollständig !

Es gibt "erinnerbare Zustände", - keine "Feststehenden", - alles Feststehende ist in dem Mass feststehend,
wie wir es festhalten, - und damit seiner natürlichen Beweglichkeit berauben ...

Das ist bei den "Formen, die Wesenheiten im Raum verkörpern" auch nicht anders. -

Der einzige reale Grund, warum wir uns als "Menschen" tagtäglich wiedererkennen,
- liegt an unserem "täglichen Wiederholen menschlich benannter Riten". -

Wir "erschaffen unser Mensch-Sein täglich neu", - würden wir das nicht tun,
- würde es sich in etwas anderes verwandeln, - in das, "was wir stattdessen tun"...

*

Um zu begreifen, was es mit "Werwesen" auf sich hat, - muss uns klar sein,
dass das immer schon so gewesen ist, - und "dass es Zeiten gegeben haben muss,
in denen unsere "Menschlichkeit" keine fix ausgearbeitete Matrix war, - auf die wir uns
nur einschwingen müssen, um Teil von Ihr zu sein"...

Wir müssen uns vergegenwärtigen, "WAS "NATUR" EIGENTLICH BEDEUTET". -

"Natur" ist "der Urgrund jedweder Form von Existenz", - und nicht etwa die Summe der
über sie verfassten "Naturgrundlagenbücher"...

Seit es solche Bücher in unserer Welt gibt, - gibt es "Einigungen in Bezug auf die Darstellung
von Inhalten", - und erst seit diesen Einigungen gibt es solche Bücher ...
Folglich kann uns ein Buch niemals erklären, "was Natur ist", - ein Buch kann nur darstellen,
"worüber man sich in Bezug auf ein Thema, - wie in unserem Falle "Natur",- geeinigt hat",
- mehr sollte man von keinem Buch erwarten, denn mehr kann nicht d´rinstehen.-

Was Natur indes "ist", - kann immer nur "eine Frage persönlicher Erfahrung" sein. -

Es muss also Zeiten gegeben haben, - in denen unser "Mensch-Sein" für uns keine
Selbstverständlichkeit gewesen ist, - weil es für diese Selbstverständlichkeit einfach noch
nicht genügend "Menschen" gab. -

Und wie "real" diese Vorstellung ist, - können wir ausreichenden Berichten über "verwilderte
Menschenkinder", - die man auch "Wolfskinder" nennt, - entnehmen...

"Mensch-Sein" ist "eine ganz bestimmte Färbung im Spektrum aller Farben",
- jede andere Färbung im selben Spektrum " ist es nicht" ...

Als was wir uns primär erleben, - hat sehr viel mit "Identifikation" zu tun,
- "wir werden zu dem, womit wir uns identifizieren". -

"Identifikation" bedeutet genaugenommen "Übertragung",
- Im "Prozess der Identifikation", - "überträgt sich das auf uns, was uns anzieht",
- es "verwandelt uns von Grund auf", - nach Abschluss dieses Prozesses,
"haben wir mit unserem Ausgangszustand nicht mehr sehr viel gemein"...

Zu´r Zeit unserer Ursippe war das nicht anders...

*

Auch damals - zu Zeiten der Ursippe, - "identifizierten wir uns mit den Wesen um uns herum",
- und Damals wie Heute, - "wurden wir Eines mit Ihnen", - "vermischten wir uns", - wurden wir
"Wer-Wesen" = "Mischinkarnationen aus der eigenen Wesenheit und den Wesenheiten um uns herum". -

Auch damals schon, - "führte zu´r Identifikation, was uns am Umfassendsten prägte"
= "der Einfluss, dem wir nicht zu entkommen vermochten", - dem wir uns "zu stellen"
und uns folglich auch "auszuliefern hatten"...

Um das zu erinnern, - imaginieren wir am Besten die Umwelt jener frühen Epochen,
- imaginieren wir, "was Natur damals für uns alle bedeutete"...

"Ein Eingebundensein in eine beständig miteinander interagierende unendliche Wesensflut",
keine Sprache, - um uns darüber auszudrücken, und uns so "zu separieren",
= "keinerlei Gewissheit, - was wir sind, waren und sein werden", und
"beständiges Ausgeliefertsein gegenüber unzähligen. weit stärkeren und schnelleren Wesen,
für die wir auf der Speisekarte standen"...

Die "Grundschwingung", - die uns von unserem Erwachen bis zu unserem Entschlafen
begleitete, - war "nackte Angst", - in einer Nacktheit, - dass wir sie vermutlich nicht einmal
fürchteten, - denn "jedweder spätere Zustand sollte erst aus dieser Angst entwachsen". -

"Wer" wir waren zu dieser Zeit ? Nun, - wir waren "Die, die es zu ertragen vermochten, weil
wir lernten, mit dieser Angst zu verschmelzen, und sie so nach uns nach zu überwinden" ...

Wir "verschmolzen, mit dem, was wir fürchteten", - denn, es gab nichts anderes ...
- und so "entstanden die ersten Schamanen dieser Welt". -

*

Aber natürlich "verschmolz es mit allen von uns", - nicht nur mit unseren Stärksten,
- nicht nur "mit Jenen, die es schafften, dabei Urmensch zu bleiben", - nicht nur mit
"Jenen, die es vollbrachten, danach wieder Urmensch zu sein" ...

Und da "der Mensch" erst "seiner Grundform nach geformt war", - war er noch weit
amorpher = verwandlungsfähiger, als er es Heute ist. -

Die "Identifikation aus Überlebensnotwendigkeit heraus" war es, die die Möglichkeit der
"Transmutation" in uns allen freilegte, - und zwar "der Situation der Notwendigkeit ent-
sprechend", - sobald wir angefallen wurden ...

Und hier haben wir den "wahrscheinlichen Urgrund der Werverwandlungen":

Nach Generationen von nie endender Flucht, nach Äonen des Gerissen-Werdens,
"erlernte der Urmensch seine, - damals, - "erste und auch notwendigste Überlebenstaktik",
- "die Werverwandlung", - und so "übermannten wir den Höhlenbären als "Wer-Bären",
- die Rudel der Urzeitwölfe als "Wer-Wölfe", - die Säbelzahnkatzen
als "Wer-Katzen" ...

- und also überlebten wir, - sonst hätten wir es nicht vermocht. -

*

Und wie angemerkt, - "es erging allen so" ...

Die Meisten von uns, - waren diesen Prozessen einfach nicht gewachsen,
- sie wurden entweder wahnsinnig, und erkannten Ihre Feinde nicht mehr,
- oder sie wurden "dauerhaft übernommen", - und bildeten die ersten "echten Werrassen"...

- Und somit "ZÄHLEN WERWESEN ZU UNSEREN UNMITTELBAREN EVOLUTIVEN VORFAHREN". -

Die, die es schafften, - wurden zu "den ersten Zauberern dieser Zeit", - denn sie vermochten
"Ihre amorphen Wesensanteile zu kontrollieren", - woran wir auch Heute noch magisches Gestalten erkennen. -

Auch dabei gab es natürlich unterschiedliche Fähigkeitsgrade, - eine gewisse Bekanntheit bis in
niedergeschriebene Epochen errangen die, "deren Zyklen Eines waren mit lunaren Beobachtungen" ...


Und, - es gibt interessanterweise einen "Urmythos", - der von "einer unsterblichen weissen Wölfin" namens
"Lupina" spricht, - die "den Menschenkindern diese Fähigkeit per Biss übertragen haben soll", - und "Sie"
dürfte, - keineswegs "menschlicher Grundnatur" gewesen sein, - doch gibt es nicht so wenige Indizien für
"das Landen einer ausserirdischen Kulturschöpferin" auf Terra-Gaia...

Was spätere Generationen anbelangt, - ist es unwahrscheinlich, dass "Gypsy Zanval", - der mittlerweile leider
verstorbene Anführer der amerikanischen Werwölfe, seine Zeit damit verbrachte, Unsinn zu schwafeln, als er
per Interview von einer Sklavenbeziehung zwischen Werwölfen und Vampiren sprach, - die, - aufgegriffen in
der Filmreihe "Underworld 1-3" verarbeitet wurde. -

Und Heute ?

Sollten wir genug voneinander begriffen haben, um uns nicht gegenseitig zu ächten, - "wir alle entsprangen derselben
Furcht", - spätestens damals bildeten wir alle "EINE GEMEINSAME WER-RASSE". -

 

 


"Vampire":

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=963&

Die Verwobenheit der materiellen Wirklichkeit spiegelt sich in der Summe Ihrer Kontaktbandbreite ab,
- jene wiederum trägt vielerlei Form:

"Raumbrücke":

Jedes Ding & jedes Wesen, - innerhalb des Raumes, - wirkt sich "räumlich /als Raumwesen"
- auf alle anderen Raumwesen aus, - durch "die Kraft seiner Existenz" = "seine Strahlungseigenschaft". -

*

"Raum-Körper-Brücke":

Jedes Ding & jedes Wesen, - innerhalb des Raumes, - wirkt sich "durch seine Körpereigenschaften"
= "wie der Körper beschaffen ist & warum er irgendetwas tut", - auf alle anderen Dinge und Wesen aus. -

*

"Raum-Körper-Brücken" gibt es immer "in der Summe der möglichen Ausdrucksformen". -

- Es gibt keine "nicht verkörperten Raum-Körper-Brücken", und das bedeutet:

- "Jede Möglichkeit von Kontakt zwischen Körpern wird irgendwo im Raum vollzogen". -

*

Seit Anbeginn des "Wirkens von Körpern im Raum", - hat sich eine ungeheure Bandbreite verwirklicht,
- die indes ungeachtett dessen auf "3 Körperbedürfnisse" zurückgeht, - die in irgendeiner Ausprägung
"jeder im Raum erscheinende Körper ausbildet, - "um sich im Raum zu halten". -

- Hört ein Körper auf, diese Ausprägungen zu bestätigen, - "verlässt er als Körper den Raum". -

*

- Es sind dies:

a.) Das Bedürfnis nach Nähe = Strahlungsaustausch,
b.) das Bedürfnis nach Körpererhalt = Ernährung / Schutz,
c.) das Bedürfnis nach Weitergabe = Fortpflanzung / Kommunikation. -

- Diesen Bedürfnissen "ist die Summe der verkörperter Wesen unterworfen". -

"Wesensklassen" - "unterscheiden sich durch Ihre Zugänge, diese Bedürfnisse zu stillen",
- und "bilden demgemäss Ihre Organe aus"...

- Geschlechtsteile, Kommunikationsapparate, Zähne & Klauen bzw. Fingerenden. -

*

"In sehr früher Zeit", - war es "Standard, dass sich alle Körper voneinander ernährten",

- wir könnten es "die erste das Gesamtwesen des Anderen umfassende Integration" nennen. -

- Im Laufe unserer Entwicklungsgeschichte "haben wir den Umgang und auch den Nicht-Umgang miteinander
verfeinert und seitdem "dürfen sich nur noch spezielle Körper von speziellen Körpern ernähren",
- den Anderen gegenüber haben wir "Schutzempfindungen" ausgebildet, - weil wir "unsere personelle Nähe zu Ihnen erkannten". -

Unser "gegenseitiges Fressen der ersten Zeit" haben wir heute "auf Wesenheiten reduziert, zu denen wir diese
"personelle Nähe" erst wieder herstellen müssen, - die lt. den Annalen unserer Ahnen, - "alles Lebende lange
vor dem Gefressensein verband". -

*

Wenn wir nun von "Vampiren" sprechen, - so meinen wir damit "eine Wesensklasse, die Ihre Grundbedürfnisse
- innerhalb aller drei Bedürfnisreiche zu stillen vermag":

a.) Das Bedürfnis nach Nähe = Strahlungsaustausch - Energievampire,
b.) das Bedürfnis nach Körpererhalt = Ernährung / Schutz - Blutkonsumenten,
c.) das Bedürfnis nach Weitergabe = Fortpflanzung / Kommunikation - Succubi buw. Incubi,

- und "demgemäss auch Ihre Organe auszubilden vermochte". -

- Genaugenommen können wir also weniger von "der Rasse bzw. Art der Vampire" sprechen,
als "von den vampiresken Ausprägungen von Wesen und Dingen im Raum". -

- Und das wiederum bedeutet:

"VAMPIRISMUS" = EIN GENETISCHES GESAMTERBE, DASS SICH IN DER SUMME DER WESENHEITEN WIEDERFINDET",

- nicht jedoch "eine Eigenschaft einer "Wesensklasse namens "Vampire". -

- Was sich indes auch nicht unbedingt
ausschliessen muss ...

- Denn offenbar haben sich im Laufe der Zeiten sich unterscheidende "Vampirarten" gebildet,
- und wir verdanken es der rationalen Vorherrschaft unserer Väter, das Wir darüber noch immer nicht
genauer Bericht zu erstatten vermögen. -

 

 


"Existentielle Archetypen":

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=2117


Wir kennen den Begriff des "Archetypen" aus der Psychologie...

- Hier finden wir Ihn wieder, - "INNERE UR-BILDER DES MENSCHEN", - IN IHM GESPEICHERT DURCH JAHRTAUSENDE,
- - KEHREN SIE GENERATION UM GENERATION WIEDER". -

Diese Urbilder waren "jedes einmal Audruck einer primären, unausweichlichen Lebensnotwendigkeit",
- deshalb haben wir sie dermassen tief in Uns aufgenommen - deshalb haben sie sich so tief mit uns verbunden. -

- So trägt jede/r den KRIEGER in sich, ebenso wir den KÖNIG, wie die HURE und den PRIESTER,
- aber eben auch den WERWOLF und den VAMPIR. -

An anderer Stelle auf diesem Board haben wir die "amorphen Eigenschaften des Stoffes" angeschnitten,
- und diese "amorphe Ebene der Existenz" spielt sich auch immer wieder durch unsere Feststofflichkeit
hindurch und verwirrt mitunter unser Umfeld. -

- Diese amorphen Eigenschaften können angeregt, initiiert werden, - und "verändern sodann unsere Stoffwerdung". -

Manche Archetypen sind für den gängigen Zeigeist eingliederbar, - und so verkörpern sie vollständig
in aller Öffenlichkeit, - darum sind für Uns Krieger, Könige, Huren und Priester nichts ungewöhnliches,
- denn "wir könnten Uns vorstellen, wie Sie zu sein" ...

- Dieser Tatbestand legitimiert Ihre Existenz. -

Andere Archetypen sind für die gängige Zeitvorstellung nicht mehr greifbar,
- und sie sind gezwungen, ein Leben in den Schatten zu führen, - immer am Rande dessen,
dass ihre Existenz "nicht wahrgenommen wird". -

- Das macht sie nicht weniger existent,- verhindert aber wirksam,
das die Welt von Ihnen erfährt, - von ihrer Selbstverständlichkeit, von ihrer Lebendigkeit,
- von ihrem gerechtfertigten Anspruch, - "einige von Uns zu sein". -

*

Auch die Vielfalt der Wesen, die wir den "Märchen" zuschreiben, - sind nichts anderes als
"AMORPHE ARCHETYPEN UNSERER EIGENEN SCHÖPFUNGSGESCHICHTE", - jede für sich
auf einer für uns - mittlerweile - ungreifbaren, nicht wahrnehmbaren Ebene feststofflich verkörpert,
- und dort finden wir auch die Zugänge zu Ihnen ...

Denn natürlich "sind alle Ebenen von Anfang an verbunden",
und "wenn Ich mich auf die Schwingungsebene einer Wesenheit einschwinge,
habe ich gute Chancen, diese Wesenheit zu erblicken". -

Es ist also für das Begreifen der Welt in der wir leben unabdingbar notwendig,
die Summe der erkannten Welten und Wesen als "PRIMÄR REAL"
zu interpretieren, - um von diesem "neuen Focus" aus,
die Parallelen unserer Wirklichkeit ausloten zu können. -

Daraus ergibt sich auch, warum es so notwendig ist, - bisherige Forschung als das zu betrachten, was sie ist,
- eben "bisherige Forschung", - und bitte nicht als "Grenze für mögliche Schöpfungen". -

Natürlich treten nicht alle archetypischen Prägungen bei allen Heutigen auf,
- doch alle bilden unser gemeinsames Erbe, - und da können wir Vampire und Werwölfe
nicht ausschliessen ..

Das "Vampir-Gen" z.B. muss "aktiviert" werden - sonst erfährt man nie etwas davon,
- dennoch trägt es jeder von Uns in sich ...

Es geht mir darum "die reale Nähe solcher scheinbaren Phantasieschöpfungen zu Uns allen aufzuzeigen",
- die Phänomene verschwinden nicht, wenn man sie wegrationalisiert, - und eine Gefahr sind sie nur,
solange man sie nicht zuordnen kann, - kann man das ergeben sich daraus erweiterte Forschungsgebiete. -

- Es ist "die Modulation der Schwingungsebene" durch welche wir "Weltenkontakt" erhalten,
- in diesem Sinne entbiete Ich


- Gesegneten Austausch. -