"Zerlegen kann man Alles",

- doch es ist "die Vereinigung,

  die die Völker verbindet". -

 (A.v.E)

(C) Grubi. -
(C) Grubi. -

(C)beim Interpreten. -

Adamon von Eden on Wattpad:

https://www.wattpad.com/user/AdamonVonEden

"Die individuelle Interpretation":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=579

 


. - Die individuelle Interpretation ...

... kann unser Leben in unglaublichem Ausmass gestalten ...

Dazu muss uns allerdings klar werden,

"wo sie beginnt"...
Um uns das zu vergegenwärtigen, stellen wir uns am Besten uns selbst so vor, wie wir sind:
- "Einzelinkarnationen", - individuell inkarniert und damit auch völlig autonom. -

Stellt Euch vor, "jedes Gehirn jedes Menschen ist ein kleines, perfektes Kraftwerk, mit
der Aufgabenstellung betraut, innerhab der Umgebung agieren und reagieren zu können,
und dieselbe auch wahrzunehmen. -

Dazu muss jedes dieser Kraftwerke eine Grundvoraussetzung erfüllen,
- es "muss die Welt, die es wahrnehmen soll, entwerfen, zeichnen, umreissen". -
Natürlich ist diese Zeichnung, dieser Entwurf "abhängig von der Art und Weise,
wie es diese Welt erfährt und auch erklärt bekommt", - aber eines ändert sich nicht ...

"Der Entwurf der Welt" wird immer autonom vollzogen, - vom erfahrenden Individuum,
- und "gemäss diesem Entwurf erlebt das Individuum sodann seine Umwelt". -
- Gemäss seiner eigenen Schöpfungskraft, seiner "imaginativen Interpretation". -

Wenn mehrere Individuen zusammenkommen,

- und wir entwickeln uns in der Regel in Rudeln,
- kommt es infolge "zu Abgleichungen zwischen den individuellen Weltentwürfen",
- es kommt zu Einigungen ...

Und jetzt vollzieht sich ein Prozess der Seperation, - in welchem Weltentwürfe favorisiert
und andere zurückgedrängt werden. -
- Gemäss der favorisierten Weltentwürfe, - die bestätigt und weitergegeben werden,
- "erbauen die Individuen dann gemeinsam die materielle Wirklichkeit". -

* - Darum ist die spirituelle Reihenfolge die evolutionsidente:

"ZUERST DER GEIST - DANN DIE IMAGINATION - AUS DEREN VERDICHTUNG - ENTSTEHT DIE MATERIE". -

Aufgrund der daraus resultierenden "mentalen Primärverantwortung",
- und der zugrundeliegenden Erkenntnis, dass das frühe Menschengehirn mit grosser Wahrscheinlichkeit
das leistungsstärkere, weil Unabgelenktere war, - müssen wir uns ernsthaft der Frage zuwenden,
"welche Aussenwelt es überhaupt unanbhängig der Entwurfsschöpfungen der frühen Gehirne geben konnte ?"

* Darüberhinaus haben wir uns zu vergegenwärtigen, "dass die Imagination der erklärenden Sprache doch um Einiges
vorausging", - und das bedeutet: "Das schweigende mentale Bewusstsein erschuf seine Umwelt schon lange vor dem Wort". -

Dazu kommt, dass "der Aspekt der Identifikation" von Beginn an von grosser Bedeutung gewesen sein musste,
- einen definitiven Ansatzpunkt für den Beginn der humanoiden Mentalschöpfung traue ich mir hier noch
nicht anzugeben, - aber ich möchte vermerken, dass wir uns nicht einmal vorstellen können,

"wie die Welt um
uns herum jenseits unserer mentalen Entwürfe von Ihr und unserer Einigungen darauf aussehen würde",
- unsere Entwürfe sind nämlich "unser einziger Zugang, sie wahrzunehmen", - und darum ist unsere "mentale
Macht" real, - und die Zukunft dieser Welt das Ergebnis unserer Vergegenwärtigung dieser Macht. -

 

"Die wirkliche Wahrnehmung":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=589

 


Damit wir überhaupt etwas über unsere Wahrnehmungen und deren Konsequenzen aussagen können,
- ist es infolge nötig, dass wir versuchen, "zu skizzieren, wie die Bandbreite unserer Möglichkeiten beschaffen
sein kann"...

Wir alle kennen die "Basisgeschichte" = "die Erklärung unserer Wirklichkeit, auf die man sich unter dem Begriff
"Realität" geeinigt hat". -
Diese "Einigung" geschah nicht zufällig, und ist auch nicht das Werk einer grossangelegten Manipuation,
- derartiges vollzog sich erst viel später...

Die "Basisebene", unsere "Primärrealität" wurde deshalb so zentriert von Bedeutung,
weil sich "die meisten Individuen innerhalb Ihrer zu treffen vermögen". -
Dazu muss sie eine Voraussetzung erfüllen, - sie "darf nicht zu spezifiziert sein",
- sonst finden sich die Individuen innerhalb Ihrer nicht wieder...


Bei der alltäglichen Vergegenwärtigung dieser "POSITION DES SCHÖPFENDEN GEISTES INNERHALB
DER WELTWIRKLICHKEIT", - beginnt "DIE WIRKLICHE WAHRNEHMUNG DES INDIVIDUUMS". -

. - . - . -

 

 

"Die Überwindung des Ratio":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=587

 

Auf "Basismagie" habe ich versucht, daran zu erinnern, - dass alle späteren Weltbilder auf dem magischen
aufgebaut sind, - wir also von einer "magischen Weltbildwurzel" sprechen können, - denn die spätere, mystische
Zuwendung separierter Glaubensgemeinschaften war ja bereits "einen Schritt fort vom Einssein mit der Kraft",
- von der Auferstehung im Individuum, von der Magie"...

Natürlich ist es richtig, dass der frühe Mensch keine andere Wahl hatte,
- denn andere Weltbilder hatte er ja noch nicht entworfen, - "er selbst entsprang der Magie"
als allesumschliessender Urkraft, - wir könnten auch sagen, "die Magie erstand in Ihm auf",
- und erst als er auf dem Wege seiner Individualisierung "einen Abstand zu dieser Ihn erfüllenden
Kraft suchte", - begann der urmagische Mensch zu´m Mystiker zu werden. -

Das ist deshalb von Bedeutung, - weil wir keinen gesicherten Anhaltsspunkt in Bezug auf diese Art
von Früherleben geben können, und die Reduktion auf die "harten Lebensbedingungen" dieser Zeit
ebenfalls nicht dazu geeignet ist, uns darüber zu informieren. -

Wenn ich indes, - wie besonders Gewiefte, - ansetze, zu behaupten, es hätte keinen Sinn über Unbelegbares
zu spekulieren, - bedeutet das, dass ich eine gewisse Fähigkeit des menschlichen Geistes nicht anerkenne,
- die "FÄHIGKEIT ZU INTUITIVER IMPROVISATION", - die, - mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit überhaupt
"die erste, als solche erkennbare geistige Fähigkeit des Menschen war", - denn ehe der Mensch "gesichert wusste",
musste er zwangsläufig "intuitiv improvisieren". -

Und verloren haben wir diese Fähigkeit auch nicht, - denn ohne sie wäre jedwede Art von "Erfindung" schlichtweg
unmöglich...
Man kann sich mit noch so hochtrabenden Argumenten hinter der Krücke des Rationalismus verschanzen,
- es wird sich immer nur um eine Krücke handeln. -

"Der Geist erkennt aus dem Augenblick heraus" - "UND" er verfügt über rationale Argumente,
- mitnichten "erkennt der Geist aufgrund rationaler Argumente", - das ist ihm nur "auch möglich" ...
Jahrtausendelang "erkannte der Geist aus dem Augenblick heraus",
- darum ist er "der Geist", - sonst wäre er eine Karteikarte ...

"Der Ratio braucht", - das und das Argument, diese oder jene Basis, diesen oder jenen Beweis ...
"Der Geist schöpft", - seine Argumente, seine Basis, seine Beweise ...

Der Ratio "kann innerhalb der Welt ungleich mehr verwirklichen",
- logisch, er ist ja sklavisch von Ihr abhängig, - er ist autonom nicht lebensfähig. -
Der Geist "kann immer nur gewisse Dinge in der Welt verwirklichen",
- er hält sich auch nur für gewisse Dinge in derselben auf. -

Darum erkenne ich den gesunden Geist an der Unendlichkeit seiner Schöpfungskraft,
- "Rationalismus" dagegen ist eine kulturell entstandene Geisteskrankheit, die aus
der krampfhaften Abwendung gegenüber dem ursprünglichen, magischen Weltbid
hervorgegangen ist, - und durch eine Wiedervereinigung der Weltbilder geheit werden wird. -

"Die Überwindung des Ratio", - ist die nächste Stufe des Individuums auf seiner Reise nach
allumfassender Freiheit. -

 

Die beste Schulung für intuitive Improvisation besteht darin, - "alles Erlernte in möglichst eigenen Worten,
- also in "Neudefinitionen" wiederzugeben", und die sich daraus ergebenden "Neu-Verbindungen" zu interpretieren,
- die wirkliche Potenz der Interpretationskraft wird dann erst nach und nach greifbar. -

 

 

"Facetten intuitiver Improvisation":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=2071

 


- Finden wir innerhalb jeglicher Ausdrucksform, - weil ja "der geordnete Ausdruck erst
ein Resultat intuitiver Improvisation gewesen ist". -

- Anhand gesammelter Schriftaufzeichnungen jedweder Natur können wir leicht erkennen,
"welche Improvisationen wir beibehielten, und welche wir nicht weiter verfolgten". -

Ein Beispiel:

"Ich komme Dir Zuvor", - ist eine geläufige und somit "bekannte Anwendung",
"Ich komme Dir Danach" dagegen, - hat man nicht angewandt, - was genaugenommen verblüfft,
- denn "beide beschriebenen Abfolgen werden im Raum realisiert",
- man kommt "zu früh / Zuvor" & "zu spät / Danach",
- und nicht nur Eines von Beiden. -


An dieser Stelle müssen wir der Geschichte zugestehen, "dass diese Formen aus Gründen der
Funktionalität und möglichst raschen Verständlichkeit gewählt wurden", - und sich daraus
auch erklärt, dass "eine Fülle realer Raumverhältnisse niemals in Ihrer Summe als Wort
wiedergegeben wurden". -


"EINE WORTANWENDUNG BEDEUTET EINE VERFORMUNG DER RAUMZEITMATRIX,
- "UND GIBT EINE MÖGLICHKEIT VOR, - DIE - BEI AUSREICHENDER VERSTÄNDLICHKEIT
AUCH ANGENOMMEN WIRD",

- sprich:

"EINE "VERSTANDENE IDEE", - WIRD "DURCH DIE BESTÄTIGUNG ALLER GEHIRNE VERSTANDEN,
DIE DIESER VORGEGEBENEN MÖGLICHKEIT ZUSTIMMEN". -

- Da aber "die Raumzeitmatrix dadurch verformt wird",
- "REALISIERT SICH DIE MÖGLICHKEIT DURCH DIE SUMME DER ZUSTIMMENDEN GEHIRNE",
- DIE MÖGLICHKEIT "WIRD DURCH DIE ZUSTIMMUNGEN FÜR DIE GEHIRNE NICHT NUR GREIFBAR",
- SONDERN "WAS DIE GEHIRNE ZU GREIFEN VERMÖGEN, REALISIERT SICH DURCH IHRE ZUSTIMMUNGEN". -

- Sehr viele Möglichkeiten bleiben unrealisiert, weil "die Gehirne ihre Zustimmung verweigern",
- wie "eine Fülle realer Raumverhältnisse niemals in Ihrer Summe als Wort wiedergegeben wurden". -

 

 


Auch an dieser Stelle, "ist das Unbekannte = das noch nicht Getane" also das weitaus grössere Reich
und genaugenommen müssen wir Uns eingestehen, -

"dass wir nicht wissen, wie unsere Raumzeitbeziehungen aussehen würden, - würden wir wörtlich andere Entscheidungen treffen, und damit die Raumzeitmatrix in andere Formen dehnen". -

- Sinn und Zweck dieser Studie ist "die Sichtbarmachung noch ungeoffenbarter Worträume". -


- In Bezug auf "INTUITIVE IMPROVISATION" ist das insofern von Bedeutung,

- als das "DIE INTUITIVE IMPROVISATION ZUGANG ZU´R SUMME ALLER MÖGLICHEN RÄUME BIETET",
- NICHT NUR ZU "DEN VON ANDEREN GEHIRNEN BESTÄTIGTEN". -

Und "erst wenn wir Uns die Summe unserer Wortmöglichkeiten zumindest vor Augen führen,
wird Uns klar werden, was "Sprache" für uns bedeuten kann. -

- Die Bandbreite wurde anscheinend niemals ausgelotet ...

- Und die Suche nach vergessenen Ausdrucksmöglichkeiten offenbart durchaus den einen oder anderen
humoresken Einblick. -

 

"Zwischenruf":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=2078

 


Kurz: Wir befinden Uns in einem Geflecht aus einer Vielzahl von Vorstellungen,
Stellungsnahmungen, und dem einen oder anderen manifesten Widerspruch,
- wobei man natürlich um sich blicken sollte, um zu erfassen, was die Stimmen im Raume raunen,
- doch "heimkehren sollte man stets in den eigenen Geist", - weshalb es not tut, dieses Heim
auch beizeiten wohnlich einzurichten. -

Natürlich hat man nicht immer recht, - doch umso manifester man in seiner persönlichen
Interpretation verwurzelt ist, desto mehr Kulanz und Spieraum kann man all jenen einräumen,
die jene noch nicht zu erringen vermochten, - und mitunter sogar durchdringen zu denen,
- die meinen, Ihrer nicht zu bedürfen ...

Denn mögen sie sich auch zu Rudeln zusammenschliessen und Dynastien begründen,
- sie werden stets eines sein: "Sklaven fremdgeistigen Eigentums", - und die Himmel,
zu denen sie emporsteigen werden nicht beflaggt sein von eigener Schöpfung,
- sondern von den Wiederholungen anderer Gehirne. -

Und doch ist jedes WerKzeug Uns gegeben, um von Uns zu´r Vollkommenheit
gebracht zu werden, - und "die Erfüllung des Gehirnes liegt in seiner

Schöpfungsfähigkeit,
  - in seiner Kraft,

Welten zu entwerfen und zu realisieren"...,

... - und nicht in schnöden Wiederholungen, die zu nichts führen als zu Massen
von artigen Ängstlichen, - sie nur noch nach "der sichereren Wiederholung"
suchen, - weil sie sich "die Sicherheit Ihrer Schöpfung" gar nicht mehr vorstellen
können, - da sie nirgendwo aufgezeichnet ist als "im reinen Raum als Idee",
- und "die einzige freie innere Stimme, die es noch gibt", - liegt im Individuum
Selbst bereit um mittels des Mediums der intuitiven Improvisation an´s Heute
zu gelangen. -

- Widersprüche sind Zeitverschwendung, - es gibt nur ein Jetzt,

- erkennt die Botschaft und erhebt Euch. - . - . -

 

 

"Das Eden, das Ich meine":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=2272

 


Wenn man sich so durch die Berichte liest, - "wann, wo und wir lange Eden auf Erden existiert haben soll",
- fragt man sich, wo die Uneinigkeiten herkommen ?

Vorweg, wenn Ich von "der Wiederrichtung Edens" spreche, - so meine Ich nicht damit,
amerikanische oder palästinensische Landstriche zu besetzen,
- zumal Ich überhaupt nicht von einer "begrenzten Errichtung eines Landstriches" spreche,
- sondern von dem, was Eden war, ist und immer sein wird:

- "DAS URBILD DESSEN, WAS DIESE ERDE SEIN KANN",
- und folglich auch eines Tages sein wird. -

- Und natürlich ist dieses "Eden" in erster Linie eine spirituelle Schöpfung,
- die erst nach und nach materielle Gestalt annehmen kann,
- da uns aber die zunehmende Lichtpartikelsättigung von Allem was ist,
hierbei entgegenkommt, - und ohnehin "alles abfällt, was diesem Lichtpegel nicht standhält",

- wird es das Einzige sein, was am Ende übrigbleibt,
- völlig jenseits des Landstriches, auf welchem wir uns befinden. -


- erinnert Adamon. -

 

"Funktion Homo Divinans":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=1150

 


Unter dem "Homo Divinans", - dem "magischen Menschen",

- ist selbstverständlich "die individuelle Erlöserfigur" zu verstehen,
- "der Erlöser in Dir". -

Nun ist dessen Wiederkehr natürlich von Beginn an beschlossen,
- und wird in unterschiedichen Zyklen von sog. "funktionellen Inkarnationen",
- auch "Erlöserinkarnationen" genannt, ausgelöst. -

- Jene tauchen in unterschiedlichen Durchdringungsstadien der Materie / des Stoffes
durch die "Spirits" = "unsere eigentlichen, unstofflichen Wesensformen", - hochtrabend
"unser Geist" genannt auf, - wobei man beobachten kann, dass jener "Geist" sich solange
nicht in seiner funktionellen Beschaffenheit erkennt, - wie Er annimmt, "er stünde über
der Materie". -

- Nein, tut mir leid, - er "bewohnt sie nur"...

"Oben" und "Unten" sind reine "Körperorientierungsmerkmale",
- sie besitzen darüber hinaus keine wesentliche Funktion,
- sie sind wie "rechts & links" eine Art von "Körperkompass". -

- Allerdings gibt es "unterschiedliche Dichtestadien der Atmosphäre"
- zwischen diesen Polen, und "deshalb" sind sie von übergeordneter Bedeutung,
- nicht aber im Sinne einer "Wertung dieser Dichtestadien zueinander",
- wir könnten auch nicht sagen, dass z.B. "Sand" bedeutender ist als "Wasser",
- nur weil wir mit "Wasser" vielleicht mehr anfangen können. -

 

 


"Funktionelle Inkarnationen" gibt es innerhalb aller Dichtestadien,

- innerhalb menschlicher Körper und jene bewohnend,
- und natürlich auch ausserhalb,
- Viele von Uns machen das abwechselnd ...

- Jede Art von Dichtestadium jedwedes Etwas kennt diese Impulse und folgt Ihnen,
- darum wird die Gesamtheit der Schöpfung angehoben,
- und nicht etwa nur "die Teile, die in für uns verständicher Form darüber denken können". -

- "Unser Aspekt der Anhebung" = "der von uns vollzogene Schöpfungsakt"
ist nicht der Bedeutendere, und nicht der Geringere. -

- "Die Schöpfung lebt, weil Wir es tun",
- und "Wir" bezeichnet immer "die Summe der Spezies" =
"die Summe aller Teilchen aus denen Jedwedes besteht",
- vom Säugling zum Aas und darüberhinaus zu allem, was wir noch nicht bedachten. -

- Doch Jetzt wird es gesehen sein. -

- beschliesst Adamon. -