"Zerlegen kann man Alles",

- doch es ist "die Vereinigung,

  die die Völker verbindet". -

 (A.v.E)

(C) Grubi. -
(C) Grubi. -

(C)beim Interpreten. -

Adamon von Eden on Wattpad:

https://www.wattpad.com/user/AdamonVonEden

"Mensch Sein":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=2407

 


Umso selbstverständlicher Uns ein Umstand erscheint,
- desto schwerer ist es, Ihn zu hinterfragen...

Und umso klarer es für Uns ist, "was wir sind",
- desto weniger Gründe suchen wir, es zu hinterfragen. -

Anscheinend nehmen wir an, "die Wahrheit über einen Tatbestand daran zu erkennen,
wie Ihn die Meisten von Uns betrachten", - und gerade diese Einstellung ist es,
die dazu führt, das wir mitunter so leicht zu täuschen sind. -

Denn genaugenommen "erkennen wir an den Betrachtungsweisen der Anderen
nichts weiter als die Betrachtungsweisen der Anderen", - und keinerlei Hinweis
auf das, was die Anderen so betrachten ...

Wenn viele Menschen die Meinung vertreten, "Ich sei verrückt", - erkenne Ich daran nicht
meine Verrücktheit, - sondern die Einstellung der Anderen zu mir, - und selbst, wenn Ich Ihnen glaube,
wird mich das nicht verrückt machen, - es wird nur dazu führen, das Ich mich "mehr nach dem ausrichte,
was andere so sehen, und weniger nach dem, was Ich wirklich bin", - und infolge werde Ich sehr viel
darüber erfahren, "wie mich andere gerne hätten", - und nichts darüber, "wie oder was Ich bin". -

Wenn Ich etwas niemals hinterfrage, bedeutet das jedoch nicht, das da nichts zu hinterfragen ist,
- es bedeutet nur, das Ich es niemals hinterblickt habe, - und das bedeutet, "Ich habe keine Ahnung davon". -

Und deshalb ist es überhaupt möglich, das es Wesen gibt, die keine Ahnung haben, "wer oder was sie sind",
- sie nehmen an, es "aus den Sichtweisen anderer ableiten zu können", - und "sehen niemals sich Selbst",
- sie "erkennen Sich nur als Schatten der Sichtweisen der Anderen". -

Und so ist es auch bei unserem "Mensch Sein", - einem Begriff, - den wir "daraus ableiten, was Uns von Nicht-Menschen
unterscheidet", - was Ich sehr interessant finde, - sind wir Uns doch so einig darüber, das es keine "Nicht-Menschen" gibt. -

- Der "Nicht-Mensch" beginnt für Uns bei´m "Ding", und reicht über die "Pflanze" zu´m "Tier". -
- Wenn man also nicht gerade Ding, Pflanze oder Tier ist, - bedeutet das, man ist zwangsläufig "menschlich". -

- Das mag bisher ausgereicht haben, Uns miteinander zu orientieren, - oder zumindest dachten wir das,
- denn es ist auffällig, das sich Generation um Generation mehr Menschen als "Nicht-Menschen" definieren,
- ohne sich deshalb als Ding, Pflanze oder Tier zu betrachten, - und Ich sehe das keineswegs als einen Masstab
zunehmender Verwirrung, als vielmehr als einen ersten Schritt dazu, einer Uns alle verbindenden Verwirrung
auf die Schliche zu kommen...

 

 


Unser "Mensch-Sein", d.h., - die Art und Weise, wie wir es betrachten, "Menschen zu sein",
ist das Ergebnis davon, wie wir gelernt haben "Uns als Menschen zu betrachten",
- und alles, was von dieser Betrachtung abweicht, ist also, - unserer Ansicht gemäss,

"nicht-menschlich",
- was wir Uns in der Regel jedoch nicht eingestehen, - zumeist betrachten wir es nicht weiter,
illusionieren es, rationalisieren es aus unserem Weltbild fort, - was es natürlich nicht "zur Illusion macht",
- es "wird dadurch nicht irrational" und auch nicht "weniger betrachtenswert", - wir kriegen es nur einfach
nicht mehr mit, - und das ist das Hauptproblem des modernen Menschen:

- Er hat keine Ahnung, was sein "Mensch-Sein" beinhaltet,
- und kann folglich nichts über seine Menschlichkeit bzw. Nicht-Menschlichkeit aussagen,
- und das ist das Erste, was wir Uns vergegenwärtigen sollten, - wenn wir versuchen,
"aus der Summe des Bekannten heraus diese Frage zu beantworten",
- also "aus der Summe dessen,was Uns bereits vorinterpretierte Studiengebiete darüber berichten":

"Wir wissen es nicht !"

Und weil wir es nicht wissen, - wird es Uns nicht möglich sein, die Suche danach zu beenden,
- es wird Uns nicht gelingen zu verhindern, das wir immer unbekanntere Facetten von Uns an´s Tageslicht zu zerren
und immer Unglaublicheres in Uns zu vermuten, - denn "es ist weniger die Summe des Möglichen
als vielmehr die Summe des Vorstellbaren, was wir in Uns vermuten", - und das können wir als
"ersten groben Masstab" betrachten:

"Mensch" = "Die Summe dessen, was er sich darunter vorzustellen vermag". -

 


Denn was" der Mensch in sich vermutet, - vermag Er in Sich aufzufinden". -

Und wenn wir nun davon ausgehen, "das der Mensch das ist, was Er in Sich aufzufinden vermag",

- wird für Uns endlich der Bereich greifbar, in dem wir all das auffinden,
was den Menschen Generation für Generation nicht ruhen lässt, darzustellen...

- Hier finden wir Vampire, Werwölfe, Gestaltwandler, Hexen und Zauberer,
- wir finden sie nicht innerhalb unserer Phantasien, - die Phantasie ist nur das Werkzeug der Vorstellung,
- wir finden sie innerhalb dessen, was der Mensch auf seiner Suche nach Sich Selbst
in Sich zu erkennen vermag. -

- Und deshalb "kann es keine Realität jenseits der Phantasie geben",
- und das bedeutet auch, "was wir "Realität" nennen, ist mit demselben Werkzeug
der Phantasie an´s Licht gebracht, - wie Vampire, Werwölfe, Gestaltwandler, Hexen oder Zauberer. -

Und darum "bedeutet Realität die Summe unserer möglichen Wahrnehmungen",
- und nicht etwa "die Summe der bewiesenen, wiederholbaren Wahrnehmungen". -

- "Wir konzentrieren unseren Geist im Raum, und erhalten Wahrnehmung",,
- das hat nichts damit zu tun, "auf welche Art von Wahrnehmung wir Uns konzentrieren"...

- Darum ist unser Geist schöpferisch, - darum auch "hat Unser gemeinsamer Geist die Welt geschaffen,
die wir um Uns herum erblicken, und von der Wir durch die Medien erfahren",

- darum sind Wir für diese Welt verantwortlich, - für Ihre Gegenwart ebenso, wie für Ihre Zukunft. -

 

 

"Anhebung":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=2423

 


Es ist ja verständlich, wenn man sich fürchtet, - aber "Furcht ist ein schlechter Lehrer". -
- Auf der anderen Seite "ist Furcht ein Signal", - ein Signal dafür, "das es da etwas gibt,
das Ich so sehr nicht verstehe, das Ich es nicht akzeptieren möchte". -

- Das hier ist ein okkultes Board, - eine okkulte Station. -

- "Das Okkulte" = "Das Unbekannte". -

- Warum ist es Uns unbekannt ?

- Weil wir Ihm aus dem Weg gegangen sind, - wir es deshalb nicht begreifen,
- und nur deshalb "besitzt es die Macht, Uns Furcht einzujagen". -

- Sinn und Zweck von okkulten Boards, wie diesem hier, ist es, - diese Furcht zu überwinden,
- denn letztlich "fürchten wir immer nur, was wir nicht an Uns heranlassen",
- und erst bei der realen Erfahrung können wir einschätzen, ob wir dieser Furcht gewachsen sind,
- können wir einschätzen, ob es überhaupt etwas zu fürchten gibt, - und wir Uns nicht
vielleicht ein Leben lang vor dem verstecken, was Uns andere Furchtsame, - die ebenso
keine Ahnung davon haben, eingeredet haben, - weil sie es so gut mit Uns meinen,
und Uns damit zu einem Leben in Unwissenheit verdammen, - weil Sie fürchten,
darüber hinauszublicken...

- Darum geht es, wenn man okkulte Boards betritt,
- und noch etwas:

"Anhebung" bedeutet, "dass das gesamte Multiversum, - und nicht nur das als Bestätigung aufgefundene
"Universum", - und damit "alle Parallelen" (!!!), - beständig seine Grundschwingung erhöht
und damit die Lichtsättigung ununterbrochen zunimmt". -

- Es ist also ohnehin nur eine Frage der Zeit, - "bis sich hier alles nur Vorstellbare begegnet",
- und es ist ein Armutszeugnis ohne Gleichen, "nur zur Stelle zu sein, wenn einem das begegnet,
was sich ohnehin schon als ungefährlich bewiesen hat", - "überleben" ist etwas, das man Tag
für Tag zu zelebrieren hat, und wer sich dazu nicht ermächtigt, sollte sich nicht wundern,
wenn es Ihm nicht gelingt ...

- "Anhebung ist kein Menschenrecht",
- "es ist das erste Grundrecht jedweder inkarnierten Wesenheit",
- es ist ein schlimmes und sehr faschistoides Weltbild, das man vertritt,
- wenn man annimmt, "die Himmel seien nur für die Menschen da",
- denn "nicht wir kommen in die Himmel, - die Himmel kommen zu Uns",

- und zwar "zu Jedem/r von Uns, - welcher Gattung, Dichteebene oder Ausprägung
Er/Sie/Es auch angehören mag. -

 

 


Zuspruch:

Ich gebe zu, es ist nicht leicht, das hinzunehmen. -
- Wir sind Europäer, - wir haben innerhalb der "europäischen Blase" denken gelernt ...

- Die "europäische Blase" ist der Rest unseres ursprünglichen, ganzheitlichen
spirituellen Grundweltbildes, - das Uns zu Beginn und noch lange Zeit danach
ermächtigte, die Gesamtheit der Welt um Uns zu begreifen, - und aus dieser Zeit,
- als wir unsere Ahnen waren, - stammen diese frühen Überlieferungen. -

- Es war eine evolutionäre Notwendigkeit, das all dies dem Vergessen anheimfiel,
- es war der Preis, den der Mensch für die Entwicklung seines Grosshirnes zahlte,
- doch nun ist es Zeit, sich wiederzuerinnern an das, was wir sind, waren und sein werden,
- und dazu gibt es Mystery-Boards wie Dieses hier...

Wäre nämlich tatsächlich das rationale Restweltbild, - nach der Summe seiner
"praktischen Beschneidungen" die "realere Art, diese Wirklichkeit zu betrachten",
- gäbe es aus evolutionär praktischen Gründen überhaupt keine weitere Suche
nach Mysterien und deren Zuordnung, wir würden sie den Phantasien zuschreiben,
wie so ziemlich alles, was wir nicht einordnen können. -

Ich fürchte jedoch, wir werden "die Natur als das begreifen lernen müssen, was sie ist",
- es wird nicht reichen, sie unserem "Weltbild der Natur" anzugleichen, sonst werden wir
sie nicht erfahren, - wie es vielen von Uns Heute mit den Mysterien geht. -

- Es hat Eure Sicherheit niemals gegeben,
- "Existenz" bedeutet immer noch "dem Unbekannten entgegenzutreten",
- Europa ist nur ein sehr kleiner Teil dieser Welt,
- und sein Weltbild eine geduldete Übergangslösung. -

"Denken ist ein eigenständiger Prozess innerhalb des Bewusstseins",
- oder es findet niemals statt, - man kann es nicht an Unis lernen, nicht
aus Büchern und auch nicht durch Einigungen auf praktikable Weltbilder...

- Es ist, - wie jede reale Erfahrung, - immer wieder neu,
- und nur solange ist es lebendig, - nur solange sprechen wir von "bewusst Sein". -

 

"Unser kämpferisches Erbe":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=2435&

 


 
Wir "befinden wir uns mitten in einer universalen Anhebung alles Seienden",

- und je nachdem, welche Seinsgruppe davon erreicht wird,
- führt dies auch zu höchst unterschiedlichen Konsequenzen. -

- So gibt es Dimensionen innerhalb dieses Universums, innerhalb derer diese Anhebung
erbitterten Krieg bedeuten wird, - einen Endkampf sondergleichen,
- denn "die Dualität überwindet Sich Selbst",
- und damit "alle gegengerichteten Kräfte" ...

- Dennoch, oder besser geschrieben, - gerade deshalb, - ist es von entscheidender Bedeutung,
sich die autonome Schöpfungkraft des individualisierten Gehirnes über das Medium der
intuitiven Improvisation zueigen zu machen, - um nicht, - aufgrund fehlender ausgearbeiteter
Werkzeuge Selbst zum Werkzeug dualer Kurzsichtigkeit zu werden,
- und jene vermag sich mitunter sehr zauberhaft zu ummanteln,
- indem sie "führende Positionen", "Äffcheneinfluss", "materiellen Wohlstand",
- und was auch immer verspricht, - um Eines zu verhindern:

"Den Aufstieg des bedingten Individuums in seine eigentliche göttliche Position als Schöpfer". -

- Ich vermag für niemanden zu Handeln,
- Ich vermag für niemanden zu Entscheiden;
- doch mein Sein entscheidet Wandeln
- bis zu´m Ende aller Leiden. -

"Was Du tust geschieht", - nicht, "was Andere für angebracht halten". -

- Gesegnetes Sein,

- entbietet Adamon. -