"Zerlegen kann man Alles",

- doch es ist "die Vereinigung,

  die die Völker verbindet". -

 (A.v.E)

(C) Grubi. -
(C) Grubi. -

(C)beim Interpreten. -

Adamon von Eden on Wattpad:

https://www.wattpad.com/user/AdamonVonEden

"Der unmittelbare Augenblick, - Tor in´s Jetzt":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=662

 


Wer, was, wo und auch wie immer wir uns wahrzunehmen und zu erleben vermögen,
- unser Zugang zu alldem, - vollzieht sich stets "in einem Augenblick",
- unseren Zugang zu´m Augenblick, - nennen wir "das Jetzt". -

- Genaugenommen "ist jedes Jetzt immer neu geboren", wir könnten sagen:
- "Die Jetzte ähneln einander, wenn wir sie gemäss ähnlichen Mustern betreten".
- bzw. "die Jetzte unterscheiden sich durch unterschiedliche Zugänge zu Ihnen". -

- Genaugenommen - ist es aber ebenso richtig, zu behaupten, "ein Jetzt könne nicht geschätzt werden",
- es "sei nicht einzugrenzen, wann ein Jetzt in ein anderes übergeht". -
- Genaugenommen müssten wir eigentlich von "einem zeitübergreifenden allumfassenden Jetzt" sprechen,
- und "unserem fallweisen Erwachen darin", - wenn wir es zufällig einmal mitbekommen. -

- Genaugenommen nämlich "könnten wir ein Jetzt auch nicht wahrnehmen, wenn es einer Reihe von
separierten Jetzten entsprünge", - denn "wir nehmen nur die Inhalte des Jetzt wahr",
- niemals "das Jetzt an sich". -

Es gibt also "ein zeitumgreifendes, allumfassendes Jetzt", - dass wir niemals wahrnehmen,
- und nur "über seine Inhalte ableiten können"...

- Was nun, wenn nur die Inhalte wirklich sind, - und "das Jetzt" eine Begleiterscheinung ?
- Wir würden auch keinen "Augenblick" erleben, nur "Inhalte von Augenblicken"...

- Genaugenommen tun wir genau das: "Wir nehmen Augenblicksinhalte wahr",
- alles andere "ist uns völlig verschlossen", alles andere ist "okkulter = unbekannter Natur". -

- Und darum ist "das Unbekannte" immer "das grössere Reich". -

 

 

Wenn ich - Obiges voraussetzend, - in einem mir bereiten Jetzt in bzw. um mich blicke...,
- finde ich "alles wieder, was ich erkenne"

= "alles, an das ich mich erinnere",
- ich erkenne es daran, dass "es so aussieht, wie ich es erwarte". -

- "All das" = "das Bekannte" = "alles, was ich aus guten Gründen heraus erwarten kann". -

Uns ist klar, dass dieser Bereich nicht sehr gross ist,
- darum ist es uns ja so wichtig, unsere Erwartungen durchzusetzen. -

- Es ist "schön, Erwartungen haben zu dürfen" ...
- Erwartungen geben uns das Gefühl, "in Sicherheit zu sein",
- zumindest solange sie sich erfüllen ...

Wir verbringen unser Leben damit,
"innerhalb dessen, was wir kennen, unsere Erwartungen zu erfüllen,
oder deren Erfüllung wenigstens anzustreben". -

Versuchen wir jetzt, "etwas zu kreiren, zu entwerfen, was "von jenseits des Bekannten kommt",
- gehen wir damit das Risiko ein, "dass sich unsere damit verbundenen Erwartungen nicht erfüllen". -
- Wir müssen uns also möglicherweise "auf einen Blödsinn einlassen, um es herauszufinden". -

- Das ist der Hauptgrund, warum es immer nur vergeichsweise Wenige sind, die es so genau wissen wollen,
mit dem Ergebnis, dass immer nur vglw. Wenige überhaupt begreifen, wo "DIE GRENZEN UNSERER WIRKLICHKEIT"
ruhen, wie sie beschaffen sind, und wo es sie zu Weiten gilt. -

- Denn "was menschenmöglich ist", - erfährt sich erst in diesen Bereichen...

 

Erst dort, wo ich "das Bekannte bewusst verlasse", - beginne ich zu erahnen, "was Wirklichkeit bedeuten kann",
- was es bedeuten kann "Schöpfer dieser Wirklichkeit" zu sein, besser: "Schöpfer meine persönlichen Zuganges zu Ihr"...

Sinngemäss "greife ich damit nach den Sternen", - in Wirklichkeit "bin ich ein Stern, der Kontakt zu anderen sucht". -
Um aber die Summe dieser Kontaktmöglichkeiten überhaupt erst einmal überblicken zu können, - bedarf es eines
entscheidenden Schrittes:

"Der Bereitschaft, dem Bekannten zu entrinnen", - welche aus eben jenem Grunde auch "der ursächlichste Trieb des
jungen, in die Welt tretenden Menschenkindes" sein muss, - denn:

"Was die Realität wert ist, die Bisher geschaffen wurde, - erkenne ich ausschliesslich am Schickal derjenigen,
die sie nicht zu Erkennen vermögen". -

- Ohne "Realitätsflucht", - kein "Abstand zu derselben", - ohne Abstand kein "Überblick",
- ohne Überblick "keine Erkenntnis" über eine Weltwirklichkeit, deren Möglichkeiten, deren Auswirkungen ...

- Erst wenn es "bewusst konstruierte Räume für das Nonreale" gibt,
- wird "das Reale" als Forschungsbasis bereitstehen,

- erst, "wenn wir den Himmel berühren wissen wir, wo der Erdboden aufhört". -

- meint Adamon. -

 

 

"Der Geistruf in den Raum":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=671

 

Wenn ich also denke, spreche, wünsche, rufe ...

- Jedes "Denken" ist "ein Rufen in den Raum",
- jedes "Sprechen" = "ein manifesterer Nachhall in Demselben",
- beides = "das Resultat eines Wunsches" ...

- bringe ich immer "den gesamten Raum zu´m Schwingen, zu´m Erbeben",
- und "der ganze Raum schwingt / erbebt auf mich zurück". -

* Eine der grössten Absurda innerhalb der Vorstellung des Individuums über sich
liegt in der Ansicht begründet, "man bewirke nichts innerhalb dieser Welt", bzw.
"es bedürfte eines speziell erkennbaren Ansatzes, um ein Bewirken zu vollführen"...

- Diese "speziellen Ansätze" sind nur nötig, wenn man "eine spezielle Auwirkung im Sinne hat",
- indes: "DAS INDIVIDUUM BEWIRKT DIESE WELT DURCH SEIN ERSCHEINEN = DURCH SEINE
AUSWIRKUNG IM ZEITRAUM", - ES "WANDELT / ZAUBERT AUS SICH SELBST HERAUS". -

"DER WEG" = "DIE BEWUSSTWERDUNG / DIE VERGEGENWÄRTIGUNG";
- ES "DARF NICHT BEKANNT SEIN, WOHIN ER FÜHRT", - SONST GÄBE ES KEINE AUFGABENSTELLUNG. -


In diesem Sinne also "wissen wir niemals, was wir tun",
- wir "wissen nur, was wir anstreben", - und das auch nur,
wenn wir es uns vergegenwärtigen. -

Ungeachtet dessen "wirken wir uns aus", - und um nicht zwangsläufig
ein "Opfer der eigenen Auswirkungen zu werden", bedürfen wir alle des
nötigen "Interesses, zu begreifen, was wir tun, wir bewirken, wir auslösen" ...

= "des Interesses an unserer Magie" = unserer "Auswirkung im Raum". -

 

Was es nämlich in keinem Falle gibt = "Verantwortungslosigkeit",
- es gibt keine "Nicht-Reaktion des Raumes auf mich", - und auch keine
"Nicht-Reaktion von mir bezüglich des Raumes". -

"Im Raum geboren sein" bedeutet "ihn mitzugestalten",
- die Frage ist nur:

"Wie bewusst vollführen wir es ?"

Wenn ich meine Verantwortung diesbezüglich ablehne,
- "wirke ich mich nicht weniger aus, - nur unbewusster",
- und demensprechend "unbewusst begegnet mir dann der Raum,
und alle Wesen in demselben". -

"Geborenheit" = "der Beginn der Bewusstwerdung des Raumes",
"geboren Sein" bedeutet "das Bewusstsein des Raumes zu verkörpern". -

- Und darum "sind wir diese Welt". -

 

 

"Gedanken-Welt":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=250

 


"Gedanken-Welt":

- Trägt Ihren Namen völlig zu Recht, - denn "Gedanken sind in der Tat niemals eine
persönliche Angelegenheit", - und in dieser Hinsicht, - es tut mir für alle Volkssänger
unendlich leid, - sind sie auch nicht "frei". -

- "Frei" sind Gedanken immer nur dort, - "wo dermassen Gedankentrubel herrscht,
dass der einzelne Gedankenpfad nicht ausfindig zu machen ist". -

- "Ist er es", - wirst Du gelesen, - und das ist auch völlig korrekt so, - wäre es anders,
- gäbe es uns nicht, - "zuerst war der Gedanke - und dann schuf er eine Form, - Uns". -

- "Es gibt kein Verstecken", - "Gottes Auge sieht Alles", - "Big Brother is watching U",
- Im Kindergarten nannten wir es "die stille Post"...

- All diesen Ratschlägen unterschiedlicher Subkulturen, - entnehmen wir eine simple Grundlage:

- "ALLES WISSEN IST ALLEM WISSENSSUCHENDEN JEDERZEIT ZUGÄNGLICH". -

- Andernfalls "hätte sich Bewusstsein ja nicht allerorts ausprägen können",
- und genau das predigen uns die "seperativen Geistesrichtungen mit Ihrem
akademischen, - und bis in´s Heute hochgehaltenen Herrschaftsanspruch". -

- Und ebendort "beginnt die geistige Unterjochung der Völker",
- weshalb "jegliche bewusste Gedankenarbeit mit sich Selbsr und / oder Anderen
eine zutiefst politische Entscheidung bedeutet, - gemäss der man sich auch
in Bezug auf weitere Erfahrungsketten einreiht"....

- Denn: Was immer Du auch entscheidest, - "das Netz schwingt mit",
- und endet im Solarplexus der Königin, - wo letztlich alles wieder aufgemischt wird...

- "Mir ist ein Augenblick bereit, um Ihn in Freiheit zu betreten,
- er ist der letzte Punkt der Zeit, - so kann ich mich auch nicht verspäten". -

- Es gibt nur ein Jetzt, - keine Generalproben, - "WAS DENKST DU DIR" ?

 

"Das Netz":

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=238

 


"Das Netz" ist zu allererst nur ein Bild, eine Vorstellung. -

Wir leben in einer Nische des Teiles des Multiversums,
den wir "Universum" nennen, - er und auch wir alle bestehen aus unzähligen
Kleinstteilchen, - die "alle miteinander in Verbindung stehen" = sie sind "vernetzt",
- daher mein Begriff "Netz". -


Noch feiner betrachtet, - "bilden wir eine gemeinsame Substanz, mit der Eigenschaft,
"Teilchen zu binden / zueinander statt auseinander zu ziehen / sie anzuziehen",
- man könnte diese Eigenschaft "magnetisch" nennen, - ich nenne sie "Ur-Magie". -

Völlig jenseits der scheinbar nicht minder realen Expansionsbestrebungen unseres
Universums, - scheint das, - die Summe der möglichen Universen ausmachende
"Multiversum" auch nicht zwingend unlogischer Weise mehr vor zu haben, als
komplexes Dasein zu ermöglichen und es dann auslaufen zu lassen...

Und "darum" ist es so wesentlich, es in Betracht zu ziehen,
und nicht zu warten bis ich "die Summe der möglichen Universen beweisen kann",
- wie soll sonst jemals jemand begreifen können, was "Auswirkung" bedeutet ?


Es ist also "alles Seiende miteinander von Ursprung an verbunden",
- nicht nur alles "in unserem Sinne Empfindende", - sondern "alles Seiende". -

Eine "Auswirkung" bedeutet somit "eine Veränderung des Gesamtgefüges". -

- Diese Veränderung ist der erste reale Ansatzpunkt zu´m Begriff der "Verantwortung". -

- Diese Veränderung "bewegt das gesamte Multiversum", - sie "ver-wandelt" / "ver-zaubert" es...

- Darum gibt es u.a. "kein magieloses Handeln", sprich: "keine Handlung,
die man sich leisten kann, - weil sie wirkungslos wäre, - und das bedeutet:

"Eine Ausrede" kann "keine Wirklichkeit sein", - wenn ich also z.B. behaupte,

"der Transport meines Lebendgewichtes als gesunder Mensch wäge die Atemluft auf,
die ich dafür verunreinige" (Beispiel Automobil), - dann "kreire ich einen irrealen Tatbestand,
um bewusst für meine Wichtigkeit das Multiversum zu verunreinigen". -

Und darum gibt es "eine reale 3-D-Basis für schwarze und weisse Magie",
- völlig jenseits der eifrigen Bestrebungen ganzer Hierarchien von sich gegenseitig
ausbildenden "magischen Spezialisten unterschiedlichster Ausprägungsform". -

Denn da "kein neutraler Boden vorliegt", - kann es auch keine "neutralen Länder" geben. -

Es gibt mich, es gibt mein Bestreben, es gibt mein Begreifen und es gibt meine Tat,
- daraus resultiert unweigerlich mein Schicksal. -

Darum "ist Magie nicht nur real", - sondern "die Grundlage aller auf und aus Ihr errichteten
Form von Wirklichkeitsgestaltung von Anfang an", - und es gab noch nie eine Möglichkeit,
"nicht magisch zu wirken", - "wir weben unser Leben lang", - und meist darüberhinaus...

 

 


Um uns des Inhalt dieses Wortes gegenwärtig zu werden, - ist es am Sinnvollsten
von "der Gesamtidee des Netzes" = EINES LICHTGITTERNETZES, DASS ALLES
GESCHAFFENE DURCHDRINGT, - auszugehen. -

Und auch diese Bezeichnung ist bitte nicht dual zu verstehen,
- "jedwede Botschaft / jedweder Austausch wird durch Lichtteilchen vollzogen",
- es gibt gar kein anderes Medium dafür...

- Nicht "nach dem Geoffenbart Sein dieses Multiversums",
- das wiederum bedeutet:

- "Die Gänze des zuvor gewesenen Dunkels wurde geoffenbart / an´s Licht gebracht /
erleuchtet" = "es gibt keine unerleuchteten, ungeoffenbarten Schattenwelten" =
"es gibt nichts Un-geoffenbartes" - alles "leuchtet im Licht der Offenbarung". -

- Selbst "das Dunkle" ist "zu´r Gänze geoffenbart", - selbst der Schatten
- ist "zu´r Gänze in diese Welt getreten", - kann sich also nicht "an ein vermeintlich
"ewiges Schattenreich" andocken, - und sich von dort nähren", - wie uns gewisse
Dunkelmythen zu erklären versuchen ...

. - "ALLE WELTEN SIND ERLEUCHTET", - und jetzt werden sie daran erinnert. -




"Alle Welten = alle Teilchen - "kommunizieren = channeln beständig miteinander",
- der "kosmische Highway" ist zu Recht das Multiversum der Nachrichtenübertragung,
- natürlich ist die Summe der beteiligten Medien sich Selbst völlig bewusst, - und so ist
auch die Frage der Dichte kein Hindernis für gesonderte Kommunikation. -

Und "Channelings" sind "gesonderte Übertragungen unterschiedlicher Bewusstseine",
- wofür sich menschliche Medien genauso anbieten, wie ausserirdische Entitäten oder
aber Gottheiten. -

All dies vollzieht sich simpel nach dem zu beobachtenden "Gesetz der Anziehung"
unter seinem "Ausdruck der Affinität" = des "sich hingezogen Fühlens zu etwas" =
der "Sympathie". -

Hier setzt auch der, - in gewissen Kreisen so verunglimpfte, - "Sympathiezauber" an,
sprich: "die Gewahrwerdung und bewusste Anwendung dessen, - was mich an-zieht",
- und ohne dessen Einordnung man keinerlei Aussicht hat, - sich selber auf die Schliche
zu kommen...

Das "persönliche Netz meiner Affinitäten", - seine Ergründung und Vergegenwärtigung
ist grundlegend nötig, - um "mein eigenes Eingebundensein im Netz" einschätzen
zu können, - "ICH BIN EIN KREUZUNGSPUNKT", - ich kann von jeder Seite jederzeit ein
Signal empfangen, - und tue das in der Regel auch (!!!), - wieviel ich davon jedoch "real
erlebe, mitbekomme und darauf überhaupt zu reagieren imstande bin", - hängt zu´m grössten
Teil davon ab, - inwieweit ich fähig bin, - "den Einfluss meiner persönlichen Affinitäten und
Ihrer daraus resultierenden Macht über mich einzuschätzen". -

"Meine persönlichen Affinitäten" = "Alles, was mir lieb geworden ist, - und nach dem ich
mich bewusst oder unbewusst, - ausrichte". -

Bin ich mir im Klaren über meine Affinitäten,
(- und die Antworten darauf sind für nahezu alle überraschend),
- weiss ich "warum mich etwas wohin an-zieht",
- das kann sehr wesentlich sein, für die Entscheidung, einen Schritt zu tun ...

 

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=239

 


... und nicht nur wir weben, - das gesamte Multiversum ist ein Konglomerat unterschiedlichster
Bewusstseinszustände, Ihrer Entscheidungen, Folgeerscheinungen und Konsequenzen ...

- Wesentlich dabei ist und bleibt: "Einschätzen kann ich immer nur das Gewebe eines mir
in etwa ähnlichen Nervensystems"...

- Das ist von immenser Bedeutung, und kann nicht oft genug betont werden,
denn: "alle Arten von Nervensystemen sind ursächlich miteinander verwoben",
- durch Ihre speziellen Ausprägungsformen sind sie wiederum voneinander getrennt,
was durchaus wesentlich ist, - nur durch diese artspezifischen Trennungen konnten
Abermilliarden von unterschiedlichen Zivilisationen Fuss fassen...

- Und nun haben die Technologien dieser Zuvilisationen begonnen, sich langsam aneinander
anzunähern, - aufgrund der hohen Unterschiede konnte das gar nicht schnell gehen, - und
das ist auch sehr gut so. -

- Jede Zivilisation dieses Multiversums besitzt mittlerweile eine technische Grundausrüstung
zu´r Nachrichtenübermittlung und auch Empfängnis, - natürlich den dort gegebenen Zuständen
angepasst. -

- Unsere ist "das Internet". -

- Selbstverständlich werden die Einträge auch multiversumsweit gelesen, diskutiert und
begriffen, - doch "wie sie wovon begriffen werden", - kann für uns noch nicht vorstellbar
sein. -

- Natürlich ist es immer eine Frage, was man so im Leben vorhat,
- wenn ich die Auffassung vertrete, die willkürliche Übernahme meines Bewusstseins
durch eine mir völlig fremde Lebensform schade mir nicht, - denn sie bringt mich
davon ab, mich täglich bis zu´r Bewusstlosigkeit zu trinken, - ist es vielleicht sogar
therapeutisch von gewissem Wert, - doch uns muss klar sein, - dass "Bewussteins
übernahme"
in vielen Sternsystemen eine durchaus gängige Form des Austausches
bedeutet, - die merken vermutlich gar nicht, wenn Du den Verstand verlierst, - denn
Ihre Art von Verstand kennt diese Art von Erfahrung nicht ...

- Die Welten "überlappen sich immer stärker", - das ist gesamtheitlich betrachtet förderlich,
sorgt aber ohnehin für eine sehr starke Nähe zueinander,- im Speziellen auf dem Gebiet
der Nachrichtenübermittlung. -

- Und ebenso wie nicht jeder Erdenbürger immer uns jederzeit ethnische Glanzideen
verwirklicht, - ist das anderwelts nicht viel anders...

- Ich erinnere nicht gerne daran, - aber wenn man wirklich und ernsthaft einen Lebensweg
im Okkulten klaren Bewusstseins bis zu´m Ende gehen will, - haben Adresse und Tel.- Nr.
nichts im Net verloren, - es ist nur eine Frage der Zeit, - bis sich die Reihen dieser besonders
mutigen Erdlinge auf tragische Art und Weise lichten werden. -

- Wer das Netz überleben will, - darf keinerlei unbeobachtete Erschütterung aussenden,
- und schon gar keinen roten Faden in seinen Heimathorst führen...

- Ich kann für keinen entscheiden, - aber es gibt keine Generalprobe, - es ist Jetzt. -

- Lasst Euch nicht sichtbar machen, - das wollen nur Eure Jäger. -

 

 

Aus: http://www.nexusboard.net/showthread.php?siteid=11051&threadid=240

 

Und es ist auch in der Tat nicht nötig, denn: "Das Netz ist ja überall, und das bedeutet auch
jederorts aufgespannt". -

Unterschiedliche Dichtezustände bedeuten verschiedene Frequenzmodulationen und das
wiederum bedeutet unterschiedliche Ebenen, - bevölkert von unterschiedlichen Bewusstseinen. -

Wir können also, - einfach durch die Beobachtung unserer eigenen Zustände, deren Wandlung
und Handhabung mit der Summe des Multiversums in Kontakt treten, - wir selber sind dabei
Sender und Empfänger. -

Wir müssen dazu keinen Ort verlassen, kein Buch lesen und keinem Glauben angehören,
- wie müssen einfach unserem Geist zuhören, uns mit Ihm unterhalten, - und ausreichend
Stille walten lassen, um ausreichend empfangen zu können. -

- Und "Du wählst, was mit Dir kontaktiert", - "Du bist der Kapitän dieses Schiffes". -

- Wenn eine Wesenheit anwesend ist,- sende ich Ihr einen einzigen Satz:

"Wenn Du im Namen meiner Anhebung und der dieser Erde hier bist,
- sei willkommen,- wenn nicht, zieh´mit meinem Segen Deines Weges". -
(nach Chris Griscom)

- Ohne diesen Satz würde ich niemanden einladen, - egal wohin ...

 

"Das magische Netz"...


... ist unser aller "gemeinsamer, kleinster Nenner"...

- Es ist das, was uns alle miteinander verbindet, - so unterschiedlich die geistigen Räume auch gewoben
sein mögen, in welchen wir uns aufhalten, - mögen sie nun von Gruppen, Vereinbarungen oder Frei-
fliegenden gestaltet sein ...

- Dieses Netz "IST DAS EINE, DASS WIR GEMEINSAM BILDEN, SOBALD WIR UNSERE KÖRPER VERLASSEN",,
- es ist also mehr als legitim, - es auch bewusst zu Lebzeiten anzusprechen, - mögen die Bedingungen
unserer individuellen Entscheidungen es auch selten aufgreifen. -

- DENN "DORT, WO WIR EINES SIND, - IST DER RECHTE PLATZ, SICH ZU VERSAMMELN,
- UND DORT, WO WIR EINES SIND, - IST DIESES NETZ VERANKERT". -

- Adamon. -